Anzeige


31.10.2022

Fällmittelhersteller begrüßen EU-Vorschlag für niedrigeren Grenzwert für Phosphoremissionen

Die Mitglieder des europäischen Herstellerverbands für Flockungsmittel [European Inorganic Coagulants Producers Association (INCOPA)] befürworten die von der Europäischen Kommission am 26. Oktober 2022 vorgeschlagene überarbeitete Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser, insbesondere im Hinblick auf den neuen vorgeschlagenen Grenzwert für Phosphoremissionen und das Erreichen der Energieneutralität. „Wir unterstützen den Vorschlag, einen einzigen neuen Grenzwert für Phosphor aus kommunalem Abwasser von 0,5 mg P/Liter einzuführen. Dennoch glauben wir, dass die Kommission sowohl in Bezug auf die festgelegten Grenzwerte als auch auf die Fristen noch ambitionierter hätte sein können”, kommentierte Jean-Christophe Ades, Vorsitzender des INCOPA-Ausschusses für Strategie und Kommunikation. Tatsächlich werden nach Angaben von INCOPA in Finnland, Schweden und Dänemark in Kläranlagen bereits heute Werte von 0,2-0,3 mg P/Liter erreicht, indem die etablierten chemischen und biologischen Verfahren zur Phosphorentfernung so effizient wie möglich kombiniert werden. INCOPA ist der Ansicht, dass der Zeitplan für die Umsetzung der vorgeschlagenen neuen Maßnahmen, insbesondere im Hinblick auf die dritte Reinigungsstufe (31. Dezember 2035 für alle Kläranlagen über 100 000 EW und 31. Dezember 2040 für alle Kläranlagen zwischen 10 000 EW und 100 000 EW, die in neu ausgewiesene sensible Gebiete einleiten), ambitionierter sein könnte. Bereits im Juni hat INCOPA ein Positionspapier zur Phosphorentfernung aus Abwasser vorgelegt sowie Überlegungen zur Ökobilanz von Prozessen zur Abwasserbehandlung vorgelegt:

Weiterführende Links
INCOPA zur Ökobilanz der Abwasserreinigung
INCOPA-Positionspapier

Webcode: 20221031_002