Anzeige


27.05.2022

Schleswig-Holstein: Erweiterung der VAK in Reinfeld um vierte Reinigungsstufe

Die Versuchs- und Ausbildungskläranlage (VAK) der TH Lübeck in Reinfeld soll um verschiedene Module der vierten Reinigungsstufe erweitert werden. Die VAK versteht sich als zentrale Anlaufstelle für Fragestellungen bezüglich der vierten Reinigungsstufe auf kommunalen Kläranlagen im Land Schleswig-Holstein. Des Weiteren können die Kläranlagenbetreiber in Schleswig-Holstein die neuen innovativen Verfahren bzw. Verfahrenskombinationen kennenlernen und den Umgang mit der Technik erlernen. Zudem kann die mobile Lösung auf der VAK dazu genutzt werden, die einzelnen Verfahren oder auch Verfahrenskombinationen testweise auf kommunalen Kläranlagen in Schleswig-Holstein einzusetzen und mit deren spezifischen Abwasserzusammensetzung zu erproben. Dies betrifft vor allem Kläranlagen, die die Absicht haben, ihre Kläranlage mit einer vierten Reinigungsstufe nachzurüsten. Die Kläranlagenbetreiber können durch die VAK soweit unterstützt werden, dass eine möglichst effektive und wirtschaftliche Verfahrenslösung gefunden wird. Das Vorhaben wird vom Land Schleswig-Holstein mit 700 000 Euro aus EU-Mitteln des Wiederaufbaufonds (EURI) gefördert. Die TH Lübeck, Labor für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik, betreibt seit 2005 die VAK auf dem Gelände der kommunalen Kläranlage der Stadt Reinfeld. Die derzeit auf der VAK vorhandene Anlagentechnik (Belebungsverfahren) entspricht dem Stand der Technik der 1990er-Jahre.

Dr. Johannes Oelerich (Umweltministerium Schleswig-Holstein, MELUND), Prof. Matthias Grottker und Vizepräsident Frank Schwartze der TH Lübeck schauen Dr. Kai Wellbrock bei einer Probenentnahme zu. (Foto: TH Lübeck)

Prof. Dr.-Ing. Matthias Grottker

matthias.grottker@th-luebeck.de

Webcode: 20220527_002