Anzeige


24.12.2020

Harald Howe 85 Jahre

Am 7. Januar 2021 begeht Dr.-Ing. Harald O. Howe, Köln, seinen 85. Geburtstag. Der gebürtige Niederbayer studierte von 1954 bis 1959 an der TH Darmstadt Bauingenieurwesen und promovierte 1963 mit einer Arbeit über hydraulische Fragen. Am 1. September 1963 übernahm Howe die Leitung der anwendungstechnischen Abteilung beim Fachverband Steinzeug, wo er 1968 technischer Geschäftsführer wurde. Von 1970 bis 1994 stieg er dann zum Geschäftsführer des BAK (Beratungs- und Arbeitsstab Keramik) der Cremer-Gruppe in Frechen auf. 1995 übernahm er die Geschäftsführung des Fachverbands Steinzeugindustrie die er bis zu seinem 65. Geburtstag im Januar 2001 ausfüllte. Von besonderer Bedeutung für die Fachwelt ist das ehrenamtliche Wirken von Harald Howe. Er gehört zu dem Kreis von Personen, die sich mit herausragendem Engagement dem fachlichen Bereich der Abwasserableitung gewidmet haben. Seine Arbeit ist in starkem Maße durch sein klares Bekenntnis zur Qualitätssicherung geprägt. Wesentliche Akzente konnte er als Mitglied des Sachverständigenausschusses „Abwasserableitung” des Deutschen Instituts für Bautechnik (Berlin) und als Präsident des RAL - Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (Sankt Augustin) setzen. Wesentlich von ihm mitinitiiert wurde die Gründung der Gütegemeinschaft Herstellung und Instandhaltung von Entwässerungskanälen und -leitungen e. V. (Güteschutz Kanalbau) im Jahr 1988, deren Ehrenmitglied er seit 2002 ist. Dem Güteausschuss, wichtigstes Arbeitsgremium des Güteschutz Kanalbau, gehörte er seit dessen Gründung an, viele Jahre als stellvertretender Vorsitzender. In der damaligen ATV ist Harald Howe vor allem als stellvertretender Vorsitzender des Hauptausschusses „Abwasserableitung” (heute „Entwässerungssysteme”) sowie als Obmann des Fachausschusses „Planung von Entwässerungssystemen” hervorgetreten. Die Vereinbarung zwischen DIN und ATV über die inhaltliche Abstimmung ihrer Arbeiten und über Felder der Zusammenarbeit trägt seine Handschrift. Er hat so wesentlich dazu beigetragen, dem DWA-Regelwerk einen den DIN-Normen vergleichbaren Stellenwert zu verschaffen. Hohen persönlichen Einsatz zeigte Howe auch in der internationalen, europäischen Normung. Vielfältige Anerkennung für sein fachliches wie auch privates Engagement blieben nicht aus: Für seine Verdienste um die Abwassertechnik und die Normungsarbeit wurde ihm im Jahr 1990 die Ehrennadel der ATV und im Jahr 1992 die DIN-Ehrennadel verliehen. Im Jahr 1998 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Im Jahr 2002 wurde er mit der Max-Prüß-Medaille der ATV-DVWK ausgezeichnet. Harald Howe ist inzwischen 16-facher Großvater und 4-facher Urgroßvater und kommentiert hierzu aktuell, in diesen Funktionen habe er keine Zeit des Stillstands. Das Wachsen und Werden der Abwassertechnik verfolge er weiterhin mit ungebrochenem Interesse.

Webcode: 20201201_002