Anzeige


12.12.2019

Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage in Helmstedt genehmigt

Die EEW Energy from Waste Helmstedt GmbH hat im Dezember 2019 die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage (KVA) am EEW-Standort Buschhaus erhalten. Damit hat das erste von aktuell drei KVA-Projekten der EEW-Gruppe in Deutschland eine wichtige Hürde genommen. Bereits im Oktober hatte EEW mit ersten bauvorbereitenden Maßnahmen beginnen können. Eine entsprechende Genehmigung dafür hatte das zuständige Gewerbeaufsichtsamt erteilt. Die offizielle Grundsteinlegung ist für den Januar 2020 geplant. Neben Helmstedt plant EEW Anlagen in Stapelfeld nahe Hamburg und im mecklenburgischen Stavenhagen. „Einen optimalen Projektverlauf vorausgesetzt, werden wir am Standort Buschhaus erstmals im vierten Quartal 2021 Klärschlamm behandeln”, kündigte Guido Lücker, Technischer Geschäftsführer von EEW Helmstedt, an.

Baufeld der künftigen Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage am Standort Buschhaus bei Helmstedt (Foto: EEW)

Webcode: 20191212_002