Anzeige


28.07.2022

Honorarprofessur für Michael Hupfer

Dr. Michael Hupfer, Forschungsgruppenleiter am IGB Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, wurde eine Honorarprofessur auf dem Gebiet der Aquatischen Biogeochemie an der BTU Cottbus-Senftenberg verliehen. In enger Kooperation zwischen der BTU Cottbus-Senftenberg und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin (IGB) erforscht Michael Hupfer die durch Urbanisierung, Bergbau und Klimawandel hervorgerufenen Auswirkungen auf Gewässerökosysteme. Die Nutzung von Langzeitreihen und die Anwendung moderner analytischer Methoden sollen es dabei ermöglichen, den Zustand von Seen auch mithilfe von im Sediment gespeicherten Informationen besser rekonstruieren zu können. Grundlage dieses Forschungsansatzes ist die Paläolimnologie, eine Wissenschaft, die Umweltzustände rekonstruiert, indem physikalische, chemisch-mineralogische und biologische Eigenschaften in verschiedenen alten Ablagerungen untersucht werden. Solche Eigenschaften können auch mit der jüngeren Entwicklung eines Gewässers in Zusammenhang gebracht werden. Michael Hupfer studierte an der Universität Rostock zunächst Marine Ökologie, bevor er sich an der TU Dresden in der Fachrichtung Technische Hydrobiologie/Limnologie spezialisierte. Im Jahr 1993 wurde er nach Gastaufenthalten in Innsbruck und am Limnologischen Institut Mondsee der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zum Thema „Phosphor in Gewässersedimenten” an der TU Dresden promoviert. Als Postdoktorand an der Eawag (Schweiz) ging es darum, die wissenschaftlichen Grundlagen für die Anwendung von Seenrestaurierungsmethoden zu verbessern. Erweitert wurden die praxisorientierten Forschungsthemen während einer nachfolgenden Anstellung als Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Magdeburg, bei der es um die Prognose zur Entwicklung von in Flutung befindlichen Bergbauseen und entsprechender Managementstrategien ging. Das IGB bot die Möglichkeit, diese Forschung zu erweitern und die Erkenntnisse durch vielfältige Aktivitäten in die Praxis zu überführen. Dazu gehören die Entwicklung eines Leitfadens zur Seentherapie, die Mitwirkung in Arbeitskreisen, die Organisation von Workshops und Tagungen sowie die Herausgabe des Buches „Handbuch für Angewandte Limnologie” (Wiley) als Fortsetzungswerk. Seine Publikationstätigkeit umfasst mehr als180 Publikationen in internationalen und nationalen Fachzeitschriften. Michael Hupfer ist Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Limnologie und Editor in Chief der Fachzeitschrift „Limnologica”.

Webcode: 20220728_009