Anzeige


14.01.2022

EU-Kommission: Fortschritte in der Wasserwirtschaft, aber zu langsam und unterfinanziert

Die EU-Mitgliedstaaten führen Maßnahmenprogramme in der Wasserwirtschaft durch, insbesondere zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung sowie zur Wassergewinnung und Wassereffizienz. Aufgrund des Mangels an ausreichenden Finanzmitteln geschieht dies jedoch nicht in der erforderlichen Geschwindigkeit. Die Verringerung des Hochwasserrisikos in ganz Europa erfordert eine konsequente Umsetzung der Hochwasserrichtlinie und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Das stellt die EU-Kommission in einem Bericht über die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, die Umweltqualitätsnormen-Richtlinie und Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie fest, den sie im Dezember 2021 angenommen hat. Wasserpreise sind nach Auffassung der EU-Kommission ein wirksames Instrument zur Verbesserung der Wassereffizienz und würden zur Steigerung der Attraktivität des Sektors für eine Co-Finanzierung durch den Privatsektor beitragen. Nach einer gesonderten Bewertung des derzeitigen Stands der Überwachung und der Maßnahmen der zwölf neuen Stoffe in der Richtlinie über Umweltqualitätsnormen wurde in dem Bericht festgestellt, dass die meisten Mitgliedstaaten diese zwölf Stoffe inzwischen überwachen. Was die Hochwasserrichtlinie betrifft, so hat die Hälfte der Mitgliedstaaten die Datenerhebung und/oder Methoden für die vorläufige Bewertung von Hochwasserrisiken verbessert. Obwohl sich der Diskurs um Überschwemmungen in städtischen Gebieten und den Anstieg des Meeresspiegels verstärkt hat, sind es immer noch Flusshochwasser, die am häufigsten als Ursache für erhebliche Überschwemmungen in der EU registriert werden (zwei Drittel der Gesamtzahl).

Weiterführende Links
Download des Berichts der EU-Kommission

Webcode: 20220114_003