Anzeige


31.05.2021

Berlin: Regen soll nicht mehr in Innenstadtkanäle

Regenwasser soll auf den Grundstücken bewirtschaftet oder genutzt und grundsätzlich nicht mehr in die innerstädtische Mischkanalisation eingeleitet werden. Die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat ergänzend zu bestehenden Regelungen eine wasserrechtliche Anordnung zur Bewirtschaftung der Mischwasserkanalisation erlassen, die die landespolitischen Ziele zum neuen Umgang mit Regenwasser weiter untersetzt und einer zunehmenden Belastung der Gewässer durch Mischwasserüberläufe infolge der wachsenden Stadt entgegenwirkt. Ein neuer Prüf- und Zustimmungsprozess bei den Berliner Wasserbetrieben für Regenwassereinleitungen bei Bauvorhaben soll das gewährleisten. Künftig erhalten Bauende in Berlin frühzeitig - also noch vor dem Einreichen der Bauanträge - von den Wasserbetrieben sowie von den Bezirksämtern, Hinweise und Informationen zur Regenwasserbewirtschaftung sowie zu den Einleitbeschränkungen. Im Kern besagen sie, dass das Regenwasser auf dem jeweiligen Grundstück verbleiben muss. Wie die Berliner Wasserbetriebe mitteilten, werden sie die für eine Einleitung von Regenwasser in die öffentliche Mischwasserkanalisation nötige Zustimmung künftig grundsätzlich nicht mehr erteilen.

Weiterführende Links
www.regenwasseragentur.berlin
Hinweise und Vorgaben zum Umgang mit Regenwasser für Bauverantwortliche in Berlin
Anordnung der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Webcode: 20210531_003