Anzeige


08.03.2021

Aquakulturen: Aufwuchskörper aus Biopolymeren

Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik - das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes an der Hochschule Hof. Schwerpunkt in dem Projekt sind die Aufwuchskörper der Aquakulturen. Diese Aufwuchskörper bestehen bislang aus herkömmlichem Kunststoff. Hauptziel des Projekts „BioBioCarrier” ist die Produktion von biologisch abbaubaren Aufwuchskörpern aus Biopolymeren für eine biologische Wasseraufbereitung ganz ohne Mikroplastik. Mit der langsamen Zersetzung der biologisch abbaubaren Aufwuchskörper geht noch ein weiterer Positiveffekt einher: Zerfallen die Aufwuchskörper, werden im Rahmen des Abbauprozesses Pflanzennährstoffe ans Wasser freigegeben, die von den kultivierten Nutzpflanzen für das Wachstum benötigt werden. Das Institut für angewandte Biopolymerforschung (ibp) und das Institut für Wasser- und Energiemanagement (iwe) der Hochschule Hof werden in diesem Projekt zusammenarbeiten. Das Projekt BioBioCarrier wird in Kooperation mit dem Unternehmen Christian Stöhr GmbH & Co. Elektro- u. Kunststoffwaren KG aus Marktrodach umgesetzt. Die Wissenschaftler um Projektleiterin Prof. Dr. Manuela Wimmer haben für „BioBioCarrier” eine Förderung in Höhe von 220 000 Euro vom Bundeswirtschaftsministeriums und im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) erhalten.

Prof. Dr. Manuela Wimmer

manuela.wimmer@hof-university.de

Webcode: 20210308_001