Anzeige


15.01.2020

Arzneimittelrückstände in Trinkwasser und Gewässern

Human- und tiermedizinische Wirkstoffe in Trinkwasser und Gewässern und die davon ausgehenden Risiken sind Gegenstand einer Untersuchung, die das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) im Auftrag des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung durchgeführt hat. Betrachtet wurden die verschiedenen Eintragspfade in Oberflächengewässer und ins Grundwasser sowie die Sicherheit des Trinkwassers. Der resultierende Bericht des TAB bietet eine Bestandsaufnahme zu Mengen, Konzentrationen und Trends von Arzneimittelreststoffen im Wasser sowie zu vorhandenen Hinweisen, Indizien und Evidenzen für negative Wirkungen auf Umwelt und Gesundheit. Darüber hinaus wurde analysiert, welche Maßnahmen zur Verfügung stehen, um die Einträge von Arzneistoffen in Gewässer zu verringern, ohne das bestehende hohe Niveau des Gesundheitsschutzes in Deutschland abzusenken. Es werden technische, informatorische, organisatorische und regulative Handlungsoptionen im Gesundheitssektor, bei der Tierhaltung, in Landwirtschaft und Haushalten sowie der Wasserwirtschaft gesichtet und beschrieben. Dabei werden die rechtlichen Rahmenbedingungen in den Blick genommen sowie gesellschaftliche Zielkonflikte und das Vorsorgeprinzip diskutiert.

Weiterführende Links
Download des Berichts (Bundestags-Drucksache 19/16430)

Webcode: 20200115_002