Anzeige


19.01.2018

Hanns Teichmann gestorben

Am 26. November 2017 starb nach langer schwerer Krankheit im Alter von 88 Jahren Prof. Dr.-Ing. Hanns Teichmann. Teichmann war Professor für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik an der Universität der Bundeswehr München und dort Vorgänger von Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert. Gebürtig in Halle/Saale verbrachte Hanns Teichmann seine Schuljahre in Dessau, Hannover und Leipzig. Nach Abitur und Maurerlehre nahm er 1951 das Bauingenieurstudium in Hannover auf. Nach dem Studium arbeitete er kurz in Hamburg, bevor er zum Erftverband nach Bergheim ging. 1977 erfolgte die Berufung an die Universität der Bundeswehr München. An der Universität der Bundeswehr wurden unter seiner Leitung viele Forschungsprojekte in Angriff genommen, von der mechanischen Behandlung von Abwasser bis zur anaeroben Schlammfaulung und Deponierung von Schlamm; sein besonderes Interesse waren die Identifikation und Bewertung von Geruchsemissionen. Verschiedene Dissertationen wurden zu diesen Themen von Professor Teichmann betreut und veröffentlicht. Weiterhin war er häufig auch als Gutachter aktiv, insbesondere im Bereich der Geruchsemissionen. Der Bezug der Forschung zur Praxis war stets sein besonderes Anliegen. Seine großen praktischen Erfahrungen stellte Teichmann stets auch der Allgemeinheit zur Verfügung. So wurde er in einer Vielzahl von Fachausschüssen der Abwassertechnischen Vereinigung (ATV, heute DWA) Mitglied. Besonders erwähnenswert ist hierbei seine langjährige Arbeit im ATV-Ausschuss 2.6 „Aerobe biologische Abwasserreinigungsverfahren”, dem er auch als Obmann vorstand. Daneben war er Mitglied im Hauptausschuss 2 „Gewässerschutz und Abwasserreinigung” und in der Arbeitsgruppe 2.6.5 „Mehrstufig biologische Kläranlagen”. Sein besonderes Interesse galt frühzeitig dem Geruchsproblem auf Kläranlagen mit einem Engagement in den entsprechenden Ausschüssen. Auch im Beirat des Landesverbands Bayern der ATV war Hanns Teichmann sehr aktiv. Die ATV ehrte ihr verdientes Mitglied mit der Ehrennadel.

Webcode: 20180119_001