Anzeige


25.02.2020

Niedersachsen: Millionenpaket für den Küstenschutz

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz stellt in diesem Jahr wieder 61,6 Millionen Euro für Investitionen in den Küstenschutz bereit, nahezu den gleichen Betrag wie im Vorjahr. Das teilte Umweltminister Olaf Lies am 25. Februar 2020 in Hannover mit. Die eingesetzten Gelder stammen zu 30 Prozent aus dem Landeshaushalt, 70 Prozent steuert der Bund im Rahmen der Bund/Länder-Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes bei. Die Anpassung an die mittlerweile teils dramatischen Folgen des Klimawandels sowie der Schutz der Küstenregion und der Ostfriesischen Inseln vor Sturmfluten „ist seit jeher von elementarer Bedeutung für Niedersachsen”, so der Umweltminister: „Der Küstenschutz sichert heute ein 6600 Quadratkilometer großes Siedlungsgebiet mit 1,2 Millionen Menschen und Sachwerten von ca. 129 Milliarden Euro allein in Niedersachsen.” Das Land wird für seine Vorhaben an der Festlandsküste und für allgemeine Vorarbeiten voraussichtlich rund 20 Millionen Euro ausgeben. Der größte Betrag der Küstenschutzmittel geht mit ca. 34,8 Millionen Euro an die Deichverbände. Der Schwerpunkt hier liegt im Bereich der Tideelbe, für den etwa 15,9 Millionen Euro vorgesehen sind. Die restlichen 18,9 Millionen Euro gehen in die Region Weser-Ems, davon alleine mehr als 10,5 Millionen Euro in die Bereiche des II. und III. Oldenburgischen Deichbandes.

Webcode: 20200225_003