Anzeige


30.01.2020

Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema "Wasser-Extremereignisse"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will Forschung und Entwicklung zu „Wasser-Extremereignissen” fördern. Angestrebt wird die Entwicklung neuer Verfahren, Konzepte und Strategien und deren pilothafte Umsetzung für ein integratives und transdisziplinäres Management von Wasser-Extremereignissen. Gefördert werden ausgewählte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in folgenden Themenbereichen: 1. Digitale Instrumente für Monitoring, Analyse, Vorhersage und Kommunikation 2. Risikomanagement gegensätzlicher hydrologischer Extreme 3. Urbane extreme Wasserereignisse. Die Verbundprojekte können sich auf eines dieser Themenfelder beziehen oder mehrere Themenfelder miteinander kombinieren. Es werden nur Verbundvorhaben gefördert, die eine erhebliche gesellschaftliche Bedeutung besitzen und innovativ sind. Um einen gezielten Transfer und eine spätere Anwendung der Forschungsergebnisse sicherzustellen, wird eine enge Kooperation mit potenziellen Anwendern (Einrichtungen des Bundes, der Länder und der Kommunen, Verbände) vorausgesetzt, die in den Projektvorschlägen auszuweisen ist. Dabei sind die dort verfügbaren einschlägigen Vorarbeiten sowie Modelle und Daten zu nutzen. In der ersten Verfahrensstufe können bis zum 22. April 2020 Projektskizzen eingereicht werden.

Weiterführende Links
https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2835.html

Webcode: 20200130_006