Anzeige


06.09.2019

Baden-Württemberg: Stromerzeugung aus Klärgas leicht gestiegen

In über einem Viertel (272) der knapp 950 Kläranlagen in Baden-Württemberg entsteht während der Abwasserreinigung Klärgas. Im Jahr 2018 wurden rund 129 Millionen Kubikmeter Klärgas (Rohgas) im Land gewonnen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren dies gut ein Prozent mehr als im Vorjahr. Das Klärgas wird überwiegend am Standort der Kläranlage zur Energieerzeugung eingesetzt und die daraus erzeugte Energie größtenteils selbst verbraucht. Annähernd drei Viertel des gewonnenen Klärgases wurde von den Betreibern in Anlagen zur Stromerzeugung eingesetzt. Weitere knapp 11 Prozent kamen in Heizwerken zum Einsatz, in denen ausschließlich Wärme zu Heiz- und/oder Antriebszwecken erzeugt wird. Insgesamt wurde Klärgas in 265 Klärwerken für die eigene Energieerzeugung eingesetzt. Mit dem im März 2017 novellierten Energiestatistikgesetz liegen erstmals für das Berichtsjahr 2018 Zahlen zur Wärmeerzeugung aus Klärgas vor. Im Jahr 2018 wurden in den Erzeugungsanlagen der Klärwerke 281,2 Millionen kWh Wärme erzeugt. Die Wärme wird vor allem für die Faulanlage sowie für die Beheizung der Büro- und Betriebsgebäude genutzt. Insgesamt wurde nahezu 99  Prozent der erzeugten Wärme in den Kläranlagen selbst verbraucht. In den Stromerzeugungsanlagen der baden-württembergischen Klärwerke wurden im Jahr 2018 insgesamt 190,5 Millionen kWh Strom erzeugt. Dies waren knapp 2 Prozent mehr als im Vorjahr und rund 43 Prozent mehr als 2008. Die im Jahr 2018 erzeugte Strommenge würde ausreichen, um rund 61 500 Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Aufgrund des hohen Strombedarfs wurden jedoch über 92 Prozent des erzeugten Stroms in den Kläranlagen selbst verbraucht. Der Rest wurde in das Elektrizitätsnetz der allgemeinen Versorgung eingespeist oder an sonstige Abnehmer abgegeben.

Weiterführende Links
Zeitreihen zu Klärgas in Baden-Württemberg

Webcode: 20190906_004