Anzeige


25.07.2019

EU-Kommission verklagt Schweden wegen Nichtbehandlung kommunalen Abwassers vor dem europäischen Gerichtshof

Die Europäische Kommission hat beschlossen, Schweden vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil das Land es versäumt hat, in einer Reihe von Gemeinden eine geeignete kommunale Abwasserbehandlung gemäß den EU-Vorschriften (Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser) sicherzustellen. Obwohl es Fortschritte bei der Einhaltung der Vorschriften gegeben hat, komme Schweden seinen Verpflichtungen aus dem EU-Recht weiterhin nicht nach. Vier Gemeinden, die Abwasser in empfindliche Gebiete einleiten, hätten die Vorschriften seit Dezember 1998 erfüllen müssen, sechs weitere Gemeinden seit Dezember 2005. Die Kommission beschloss, ein EU-Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, und übermittelte Schweden im Januar 2010 ein Aufforderungsschreiben, dem im September 2015 und April 2017 weitere Schreiben sowie im November 2018 eine mit Gründen versehene Stellungnahme folgte. Da nach wie vor nicht alle betreffenden Gemeinden die Vorgaben vollständig einhalten, hat die Kommission beschlossen, den Fall vor den Gerichtshof der Europäischen Union zu bringen.

Webcode: 20190725_005