Anzeige


12.04.2019

Steigerung der Energieeffizienz bei der biologischen Abwasserreinigung bis zu 35 Prozent

Ein Einsparpotenzial von ca. 23 Prozent wurde in dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekt LEOBEL in simulativen Optimierungen des Anlagenbetriebs auf Basis der Kläranlage Schwerte des Ruhrverbands mit einem neuen Simulationswerkzeug aufgedeckt. Testmodule mikroperforierter Begaser zeigten im direkten Vergleich zu Standardmembranbelüftern an einer halbtechnischen Versuchsanlage ein Energieeinsparpotenzial von 20 Prozent. In Kombination ergibt sich eine mögliche Leistungssteigerung der Belüftung um 35 Prozent. Zusätzliche Steigerungen der Sauerstoffeintragseffizienz wurden durch lineare Anordnung der Austrittsöffnungen am Begaser und gepulste Belüftungsregime identifiziert. In dem vom Umweltministerium Nordrhein-Westfalen geförderten Projekt SEBAK wurde ein Edelstahlbegaserkonzept entwickelt. Videometrische Untersuchungen des Konzepts zeigen feinste Luftblasen mit effektiv 1,5 mm Durchmesser. Vergleiche von Edelstahlbegasermodulen mit konventionellen Membranbelüftern im Technikum zeigen sehr hohe Sauerstoffzufuhr-Werte. Für Edelstahlbegaser mit 70 µm Lochöffnungen wurde trotz geringfügig höherem Druckverlust ein um 20 Prozent höherer Sauerstoffertrag sowie eine um 13 Prozent höhere spezifische Reinigungsleistung ermittelt.

Prof. Dr. Martin Stachowske, IWEB Institut für Wasser & Energie Bochum

Martin.Stachowske@iweb-info.de

Webcode: 20190412_001