Anzeige


08.01.2019

Baden-Württemberg: 1,7 Millionen Euro für Forschung über PFC

Die PFC-Belastung in Baden-Württemberg ist Thema von drei Forschungsprojekten, die das Umweltministerium des Landes unterstützt. Hierfür werden für die kommenden 36 Monate insgesamt rund 1,7 Millionen Euro bereitgestellt. Nach den Worten von Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sollen Verfahren zur Analyse und Bestimmung der verschiedenen Schadstoffarten und verbindliche Bewertungsmaßstäbe für die Anordnung von Schutz- und Sanierungsmaßnahmen entwickelt werden. Mitte Dezember 2018 hatten Vertreter der drei im Rahmen einer Ausschreibung ausgewählten Projekte die projektübergreifende Zusammenarbeit vereinbart und mit ihrer Arbeit begonnen. Im Fokus des Projekts „FlourTech” des DVGW-Technologiezentrums Wasser in Karlsruhe steht die Erarbeitung von Instrumentarien, mittels derer die Ursachen und das Ausmaß der Kontaminationen mit PFC aufgeklärt und die zukünftige Entwicklung dieser Kontaminationen in den betroffenen Regionen im Land vorhergesagt werden können. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin will mit seinem Projekt „PROSPect” erforschen, wie sich die Schadstoffe im Boden und in Nutzpflanzen verhalten. Die Erkenntnisse daraus sollen als Basis für zukünftige Bewertungsmaßstäbe dienen. Mit dem Projekt „SiWaPFC” möchte Prof. Dr. Peter Grathwohl vom Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (ZAG) der Universität Tübingen ein Sickerwasserprognosemodul für PFC zur Bewertung der von Verdachtsflächen oder altlastverdächtigen Flächen ausgehenden Gefahren für das Grundwasser erarbeiten. Hintergrund für die Initiative des Umweltministeriums: Im Raum Rastatt/Baden-Baden und in Mannheim ist eine Vielzahl landwirtschaftlich genutzter Flächen und infolgedessen teilweise Grundwasser mit poly- und perfluorierten Chemikalien (PFC) verunreinigt. Auch in anderen Teilen des Landes gibt es in der Regel kleinräumigere Schadensfälle. Eine schnelle Sanierung der betroffenen Flächen ist insbesondere bei großflächigen Verunreinigungen unmöglich.

Weiterführende Links
Website PFC des Umweltministeriums Baden-Württemberg

Webcode: 20190108_002