Anzeige


16.08.2018

Recycling von Fäkalien aus dezentralen Quellen im Low-Tech-Verfahren

Der Forschungsverbund im Projekt BioFAVOR II demonstriert die technische Machbarkeit eines neuen, einfach skalierbaren und mobil einsetzbaren Low-Tech-Verfahrens zur Umwandlung von Fäkalien aus Komposttoiletten in Produkte, die hygienisch und ökologisch unbedenklich zum Beispiel als Bodenverbesserungsmittel in Landwirtschaft, Gartenbau und Heimgarten einsetzbar sind. Projektpartner sind das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Fachbereich Umwelttechnologie (Leipzig), das Deutsche Biomasseforschungszentrum (Leipzig) und das Institut für sozial-ökologische Forschung (Frankfurt a. M.). Das Forschungsprojekt „BioFAVOR II: Entwicklung und Evaluierung einer Demonstrationsanlage für die dezentrale Verwertung menschlicher Fäkalien” wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Fördermaßnahme „Neue Produkte für die Bioökonomie” gefördert. Es läuft von April 2018 bis März 2020. Die Projektleitung liegt beim UFZ.

Dipl.-Ing. Tobias Hübner, Department Umweltmikrobiologie des UFZ

tobias.huebner@ufz.de

Webcode: 20180816_003