Anzeige


22.05.2018

Andreas Schumann für Hochwasserforschung geehrt

Für seine Forschung im Bereich der Hydrologie ist Prof. Dr. Andreas Schumann mit der Volker Medal ausgezeichnet worden. Die International Association of Hydrological Sciences vergibt die Ehrung seit 1979 zusammen mit der UNESCO und der Weltorganisation für Meteorologie jährlich an einen Wissenschaftler, dessen Arbeit eine besonders hohe gesellschaftliche Relevanz besitzt. Die Preisverleihung fand am 8. Mai 2018 in Genf statt. Seit rund 20 Jahren forscht Schumann mit seinem Team am Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik der Ruhr-Universität Bochum zum Thema Hochwasser, etwa an Vorhersagemethoden oder statistischen Bemessungsansätzen. Schumann ist Sprecher der Forschergruppe „Spatial and temporal aspects of extreme floods”, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, und arbeitete an ähnlichen Themen im Rahmen des Sonderforschungsbereichs „Statistik nichtlinearer dynamischer Prozesse”. Die Ergebnisse mündeten in Maßnahmen zum Hochwasserschutz. Basierend auf den Grundlagen, die die Gruppe erarbeitete, wurden zum Beispiel nach dem Hochwasser 2002 die Hochwasserschutzanlagen des Freistaates Sachsen angepasst oder neu gebaut, die sich beim Hochwasser 2013 bewährten. Andreas Schumann studierte Hydrologie und Wassermengenwirtschaft an der Technischen Universität Dresden, wo er 1981 promovierte. 1989 kam er als Oberingenieur an den Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik der Ruhr-Universität, nachdem er zuvor verschiedene Funktionen in der Wasserwirtschaftsverwaltung innegehabt hatte. Schumann habilitierte sich 1993 in Bochum, 1999 erhielt er zunächst eine außerplanmäßige Professur, zwei Jahre später wurde er zum Universitätsprofessor ernannt. Seit 2014 ist Andreas Schumann Mitglied der NRW-Akademie der Wissenschaften.

Webcode: 20180522_001