Anzeige


12.08.2022

Projektbeginn für die Sanierung der Talsperre Quitzdorf

Nachdem aus dem Sondervermögen „Strukturentwicklungsfonds sächsische Braunkohleregionen” rund 20 Millionen Euro für die Komplexsanierung der Talsperre Quitzdorf bereitstehen, nimmt die Projektumsetzung Fahrt auf. In einem zweistufigen europaweiten Verfahren werden die Planungsleistungen für die Sanierung der Talsperre Quitzdorf vergeben. Bei planmäßigem Verfahrensverlauf kann dann ab März 2023 mit den eigentlichen Planungen begonnen werden. Die Planungs- und Genehmigungsverfahren für die einzelnen Teilprojekte werden einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Parallel dazu werden erste Instandsetzungsmaßnahmen vorgezogen, sodass mit einem Baubeginn bereits 2024 zu rechnen ist. Die Komplexsanierung selbst soll entsprechend der Vorgaben des Bundes in der Hauptsache bis Ende 2026 umgesetzt werden. Nach 50 Jahren Dauerbetrieb und aufgrund der zukünftigen Nutzungsanforderungen an die Talsperre besteht Handlungsbedarf. Dazu zählen unter anderem die Betonsanierung der Winkelstützmauern und der Grundablässe, die Instandsetzung der Hochwasserentlastungsanlage, der Schussrinne und des Tosbeckens, die Sanierung des Bedienhauses, der Austausch der Armaturen und Leitungen im Grundablassbauwerk und die Modernisierung des Schöpfwerkes Kollm. Im Rahmen der Komplexsanierung soll außerdem die Wasserqualität verbessert werden, um das sommerliche Blaualgenwachstum zu reduzieren. Dafür wird der Stauraum so umgestaltet, das ein besseres Sedimentmanagement und ein Nährstoffrückhalt möglich ist. Die vorrangige Aufgabe der Talsperre war bei Inbetriebnahme die Brauchwasserbereitstellung für die Energie- und Landwirtschaft, insbesondere die Versorgung des Kraftwerks Boxberg mit Kühlwasser. Der Aufgabenschwerpunkt hat sich allerdings in den letzten 20 Jahren in Richtung Hochwasserschutz, Niedrigwasseraufhöhung, Wasserbereitstellung für das Lausitzer Revier, Naherholung und Naturschutz verschoben. Die Talsperre Quitzdorf liegt südwestlich von Niesky (Landkreis Görlitz). Sie wurde zwischen 1965 und 1972 erbaut und staut den Schwarzen Schöps. Mit einer Wasserfläche von rund 730 Hektar ist die Talsperre Quitzdorf die flächenmäßig größte Talsperre in Sachsen. Der Stausee ist durchschnittlich allerdings nur zwischen zwei und drei Meter tief.

Talsperre Quitzdorf (Foto: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen/Albrecht Holländer)

Webcode: 20220812_001