Anzeige


01.09.2021

Erste Ergebnisse der Gewässerproben der Ahr und der Westeifelflüsse liegen vor

Das verheerende Hochwasser vom 14. auf den 15. Juli 2021 im nördlichen Rheinland-Pfalz hat zu erheblichen Belastungen der Gewässer geführt. Doch dies hat in der Ahr offenbar keine gravierenden langfristigen chemischen Verunreinigungen hinterlassen. Darauf weisen die ersten Ergebnisse des Sondermessprogramms der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord und des Landesamts für Umwelt (LfU) hin, wie die Behörden am 1. September 2021 mitteilten. Auch in der Westeifel wurden in den Moselzuflüssen Sauer, Prüm, Nims und Kyll nach der Hochwassernacht keine gravierenden Belastungen festgestellt. Hier liegen bereits die Ergebnisse zweier Messungen vor. Mit dem am 3. August gestarteten Sondermessprogramm will sich das Umweltministerium Klarheit darüber verschaffen, wie sehr die Gewässer im Zuge der Hochwasserkatastrophe durch zerstörte Kläranlagen und Kanalisationen, Öltanks, Düngemittel oder Pestizide belastet wurden. Die Proben werden vom LfU auf insgesamt 192 Parameter untersucht. Bei dem Sondermessprogramm stehen mögliche Auswirkungen für die Umwelt und Wasserlebewesen, also die Gewässerqualität, im Fokus. Die gemessenen Werte lagen zumeist innerhalb der üblichen Schwankungen. Im Gebiet von Bad Neuenahr wurden die Jahreshöchstkonzentrationen für einige polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe nach der Oberflächengewässerverordnung überschritten. Durch beschädigte Kläranlagen, Kanäle und durch Abschwemmungen von landwirtschaftlichen Flächen wurden zudem Nährstoffe in die Gewässer eingetragen. Hinweise auf erhöhte bis hohe Nährstoffeinträge ergeben sich im Bereich der Siedlungsgebiete bzw. unterhalb der beiden großen Kläranlagen. Im Ahrtal waren alle Kläranagen von den Überschwemmungen betroffen und wurden beschädigt. Dies waren die Kläranlagen „Untere Ahr” in Sinzig, „Mittlere Ahr” in Altenahr sowie die Kläranlagen in Mayschoss und Dümpelfeld. Im Raum Trier wurden 18 Kläranlagen ganz oder teilweise überflutet.

Entnahme einer Wasserprobe an der Ahr (Foto: MKUEM)

Weiterführende Links
Erste Ergebnisse der Gewässerproben an der Ahr und den Westeifelflüssen

Webcode: 20210901_001