Anzeige


25.06.2012

IFWW-Förderpreis 2012 vergeben

Anlässlich der 45. Essener Tagung im März 2012 wurden drei wissenschaftliche Nachwuchskräfte mit dem Förderpreis des Instituts zur Förderung der Wassergüte- und Wassermengenwirtschaft e. V. (IFWW, Essen) ausgezeichnet. In der Kategorie Diplom-/Masterarbeiten ging der Preis an Yannik Taudien (Bergische Universität Wuppertal) mit seiner Arbeit über den „Einsatz von Pulveraktivkohle zur Elimina­tion von CSB und Mikroschadstoffen in der Flockungsfiltration einer kommunalen Kläranlage“. In der Kategorie Doktorarbeiten gab es zwei Preisträger. Dr.-Ing. Ruth Brunstermann (Universität Duisburg-Essen) überzeugte die Preisjury unter der Leitung von Dr.-Ing. Harald Irmer mit ihren Forschungsergebnissen zur „Entwicklung eines zweitstufigen anaeroben Verfahrens zur kontinuierlichen Wasserstoff- und Methanerzeugung aus organischen Abfällen und Abwässern“. Preiswürdig in dieser Kategorie waren auch die Untersuchungen von Dr.-Ing. Daniela Tacke (RWTH Aachen) über die „Crossflow-Belüftung zur Deck­schichtkontrolle im Membranbelebungsverfahren“. Der IFWW-Förderpreis ist mit insgesamt 3000 Euro dotiert und wird für herausragende Diplom-/Masterarbeiten und Doktorarbeiten aus den Bereichen Trinkwasser, Abwasser, Gewässerschutz, Grundwasser, Flussgebietsmanagement und Abfall/Altlasten vergeben, wobei der Praxisbezug der Arbeiten und deren wirtschaftliche Relevanz wichtige Beurtei­lungskriterien darstellen.

Webcode: 20120625_002