Anzeige


30.07.2019

Klimaangepasste Entwicklung eines neuen Stadtquartiers in Münster

Klimaschutz und Klimaanpassung werden immer mehr zur zentralen Aufgabe der Stadtplanung. Ein Leuchtturmprojekt ist die klimaresiliente Entwicklung des neuen Stadtquartiers in Münster (Nordrhein-Westfalen) auf dem Gelände der ehemaligen Oxford Kaserne. Hier soll Niederschlagswasser künftig nicht in den Kanal geleitet, sondern oberflächlich abgeführt und in Mulden gespeichert werden. Dadurch sollen die Folgen von Wetterextremen wie Hitze oder Starkregen besser abgefedert werden. Zuständig für die Umsetzung der städtebauliche Entwicklung der ehemaligen Kasernen York und Oxford ist die Konvoy GmbH, eine 100prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Münster. Mit Hilfe der Förderung kann die Stadt den Ansatz der wassersensiblen Stadtentwicklung im neuen Quartier umsetzen. Die Stadt Münster hatte sich im Projektaufruf KommunalerKlimaschutz.NRW mit ihrer Strategie „Nachhaltig wachsen: Münster aktiv klimagerecht gestalten” durchgesetzt und erhält aus Mitteln der Europäischen Union aus dem europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen Fördermittel in Höhe von 1,6 Millionen Euro zur Umsetzung von Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen.

Nach der Übergabe des Förderbescheids über 1,6 Mio. Euro an die KonvOY GmbH am 22. Juli 2019 in Münster (v. l. n. r.): Dr. Sigrid Theilen, KonvOY GmbH, Dr. Ansgar Scheipers, Vizepräsident der Bezirksregierung Münster, Ministerin Ursula Heinen-Esser, Robin

Webcode: 20190730_002