Anzeige


23.07.2019

Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe hat begonnen

Am 23. Juli 2019 hat die Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe begonnen. Den Anfang machen die Nassbaggerarbeiten für die Begegnungsbox und die Verbreiterung der Fahrrinne in der Elbe - das Kernprojekt dieses Vorhabens. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat dafür den offiziellen Startschuss gegeben. Konkret geht es bei der Fahrrinnenanpassung um Folgendes: · Verbreiterung der Elbe: Zwischen Wedel und der Stör-Mündung (beides Schleswig-Holstein) wird die Fahrrinne von 300 auf 320 Metern verbreitert. Damit können Schiffe mit einer Schiffsbreite von 92 Metern sicher aneinander vorbeifahren oder überholen. Zudem wird bei Wedel auf acht Kilometer Länge die sogenannte Begegnungsbox gebaut. Sie hat eine Breite von 385 Metern und ermöglicht Gegenverkehr von bis zu vier großen Containerschiffen pro Tiede. · Vertiefung der Elbe: Die zweite Anpassung ist die Vertiefung der Elbe. Ziel ist es, die Erreichbarkeit des Hafens für Containerschiffe mit einem Tiefgang von 13,50 Meter tideunabhängig und mit 14,50 Meter tideabhängig möglich zu machen.

Weiterführende Links
www.bmvi.de/fahrrinenanpassung-elbe-faq

Webcode: 20190723_003