Anzeige


03.04.2019

Sachsen intensiviert Wissenstransfer zur Verminderung landwirtschaftlicher Nitratausträge in das Grundwasser

„Sachsen setzt beim Gewässerschutz auf einen kooperativen Weg. Zusammen mit den Landwirten wollen wir mit wirksamen und innovativen Verfahren einen noch gewässerschonenderen Einsatz stickstoffhaltiger Düngemittel erreichen”, das sagte Sachsen Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 3. April 2019 anlässlich des simul+Feldtages. Dazu wurden in sogenannten Nitrat-Gebieten, also Gebieten, in denen im Grundwasser der Schwellenwert von 50 Milligramm Nitrat je Liter überschritten wird, vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) Arbeitskreise für Landwirte eingerichtet. Auf Praxisflächen der Landwirte werden dazu vor allem innovative Verfahren demonstriert, die zu einem effizienteren Einsatz von Düngemitteln und damit zur Minderung der Nitratauswaschung führen. Die Ergebnisse und Erfahrungen werden den Landwirten in Workshops sowie im Rahmen von Feldtagen vermittelt und gemeinsam diskutiert. Neben Workshops, Feldtagen und Praxisdemonstrationen wird den Landwirten künftig auch eine einzelbetriebliche Begleitung durch externe Berater bei der Einführung und Umsetzung wirksamer und innovativer Verfahren angeboten.

Webcode: 20190403_003