Anzeige


18.02.2019 - Sponsored News

Schneller Auskünfte erhalten – sicherer arbeiten: mit dem Leitungsauskunftsportal

Alle Tiefbauarbeiten beginnen mit dem Einholen von Leitungsauskünften - so will es der Gesetzgeber. Nur so können Schäden an unterirdischen Infrastrukturen oder auch Personenschäden effektiv verhindert werden. Das Leitungsauskunftsportal (LAP) der infrest erleichtert diesen wichtigen ersten Schritt erheblich: für Bauausführende, Planer und Verwaltungen ebenso wie für die angefragten Netzbetreiber sowie Städte- und Gemeinden.

In das beständig weiterentwickelte Online-Portal wird die Lokalisation der geplanten Baumaßnahme eingetragen. Das Leitungsauskunftsportal zeigt dem Anfragenden alle zuständigen und an das Portal angebundenen Ver- und Entsorger sowie Städte und Gemeinden. Anhand der gemäß den technischen Regelwerken eingegebenen Daten wird eine einheitliche Anfrage erstellt und an die angebundenen Ver- und Entsorgungsunternehmen weitergeleitet. Sie erteilen die Leitungsauskunft über das Portal, per E-Mail oder postalisch. So profitieren beide Seiten von teils erheblichen Zeit- und Arbeitseinsparungen.

Für die Ver- und Entsorgungsunternehmen ist die gezielte Zusendung von Leitungsanfragen aus dem Portal der infrest kostenfrei. Seine Nutzer können zudem aus unterschiedlichen Registrierungsvarianten wählen.

Einfach praktisch - das ist auch der Baustellenatlas (BSA) der infrest. Er ermöglicht die webbasierte Koordinierung von Baumaßnahmen. So können zum Beispiel Instandhaltungsarbeiten mit anderen Ver- und Entsorgern gemeinsam geplant und dadurch Kosten eingespart werden. Die Anwohner profitieren ebenfalls.

Zeit ist auch bei der Erteilung von Auskünften eine wertvolle Ressource. Die Auskunftsdatenbank (ADB) der infrest hilft Sparen: Mit ihrer Hilfe lassen sich Leitungsauskünfte schnell, wirtschaftlich und medienbruchfrei erteilen. Die durchgehende Protokollierung und mindestens sechsjährige Archivierung bieten dem Nutzer dabei Revisionssicherheit.

Weiterführende Links
www.infrest.de

Webcode: 20190215_001