Anzeige


14.02.2019

Bau einer Pilotanlage zur Phosphorrückgewinnung in Mannheim

In Mannheim soll im Jahr 2021 eine großtechnische Pilotanlage zur thermochemischen Klärschlammbehandlung mit integrierter Phosphorrückgewinnung in Betrieb gehen. Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert den Bau der Anlage mit 6,4 Millionen Euro. Neben der Anlage in Mannheim hat das Umweltministerium den Bau einer Versuchsanlage zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm in Göppingen mit über 2,2 Millionen Euro gefördert. Diese Anlage soll 2019 ihre Arbeit aufnehmen können. Eine mobile Versuchsanlage wurde zwischen Juni 2018 und November 2018 in Leutkirch betrieben. Damit konnte eine Phosphorrückgewinnung unter den dort vorherrschenden spezifischen Praxisbedingungen erprobt werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen zum Bau einer großtechnischen Anlage auf dem Gelände des Klärwerks genutzt werden. Das Umweltministerium hat dieses Projekt mit über 280 000 Euro bezuschusst. Schließlich hat das Ministerium den Bau einer großtechnischen Pilotanlage zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm des Abwasserverbands Mittleres Wiesental in Steinen (Landkreis Lörrach) mit insgesamt 2,5 Millionen Euro bezuschusst. Ihren Betrieb aufnehmen soll die Anlage den aktuellen Plänen zufolge im Jahr 2020.

Webcode: 20190214_003