Anzeige


25.01.2019

EU-Kommission fordert Italien auf, für unbedenkliches Trinkwasser zu sorgen

Die Europäische Kommission hat im Januar 2019 beschlossen, eine mit Gründen versehene Stellungnahme an Italien zu richten, da das Land seinen Verpflichtungen gemäß den EU-Rechtsvorschriften über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserrichtlinie) nicht nachgekommen sei und eine Überschreitung der Parameterwerte für Arsen und Fluorid in einigen Gebieten zugelassen habe. In der Provinz Viterbo in der Region Latium überschritt das Trinkwasser in 16 Wasserversorgungsgebieten über einen langen Zeitraum die Parameter für Arsen und/oder Fluorid. Dies kann ein Risiko für die menschliche Gesundheit, insbesondere für Kinder unter drei Jahren, darstellen. Die Kommission hatte im Jahr 2014 ein Aufforderungsschreiben übermittelt, aber die italienischen Behörden haben bislang noch keine geeigneten Maßnahmen ergriffen und sind ihrer Pflicht, die Verbraucher über die gesundheitlichen Auswirkungen zu informieren, zu beraten und in Kenntnis zu setzen, nicht nachgekommen. Italien hat zwei Monate Zeit, um Abhilfe zu schaffen. Andernfalls kann die Kommission beim Gerichtshof der EU Klage gegen das Land erheben.

Webcode: 20190125_004