Anzeige


13.12.2018

Klimawandel bringt weltweit mehr Niederschlagsextreme

Niederschlagsextreme - Trockenheit oder ergiebige Regenfälle - nehmen weltweit zu. Dennoch gibt es große Unterschiede zwischen den Regionen: der Osten und die Mitte der USA, Nordeuropa und Nordasien erleben schwere Regenfälle, die in jüngster Zeit zu schlimmen Überschwemmungen geführt haben. Im Gegensatz dazu gibt es in den meisten afrikanischen Regionen häufiger Monate mit zu wenig Regen. Dies belegt die Studie ”Increased occurrence of record-wet and record-dry months reflect changes in mean rainfall”, die das PIK Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Ende 2018 vorgelegt hat. Die Studie ist die erste, die systematisch die Veränderungen der monatlichen Rekord-Niederschlagsereignisse aus aller Welt analysiert und quantifiziert, basierend auf Daten von rund 50 000 Wetterstationen weltweit. In den USA stiegen die rekordnassen Monate in den östlichen und zentralen Regionen im Zeitraum 1980-2013 um mehr als 25 Prozent an. In Argentinien und den angrenzenden Länder nahmen sie um 32 Prozent zu. In Mittel- und Nordeuropa liegt der Anstieg zwischen 19 und 37 Prozent. Im asiatischen Teil Russlands wuchsen sie um rund 20 Prozent an, während Südostasien einen Anstieg von rund 10 Prozent aufweist. Die Studie ist in der Fachzeitschrift ”Geophysical Research Letters erschienen ( doi.org/10.1029/2018GL079439).

Webcode: 20181213_001