Anzeige


19.11.2018

Sedimentmanagement für die Ems-Dollart-Region

Um die Ökologie und Erreichbarkeit im Emsästuar auch für die Zukunft sicherzustellen, erarbeiten die Niederlande und das Land Niedersachsen eine gemeinsame ökologische Strategie zum Sedimentmanagement für die Ems-Dollart-Region. In diesem Rahmen hat das Land Niedersachsen nun zwei Projekte bewilligt, die Bausteine für eine solche ökologische Sedimentmanagementstrategie liefern. Im ersten Projekt wird die Möglichkeit der Verwertung des Baggergutes der Ems und des Ems-Ästuars auf landwirtschaftlich genutzten Flächen als ein Beitrag zur Wiederherstellung der natürlichen Sedimentdynamik in der Ems geprüft. Mit der Erstellung eines morphodynamischen Modellsystems für die Tide-Ems sollen in einem zweiten Projekt Methoden zur Bewertung und zur ökologischen Gesamtoptimierung von Klappstellen entwickelt, die Wirkung und Dynamik von Seegras und Sandbänken auf die Tidecharakteristik und der Einfluss der Sedimentdynamik auf die Muschelvorkommen im Bereich der Oster-Ems untersucht werden.

Webcode: 20181119_002