Anzeige


19.09.2018

Fachlich versiert und interaktiv. DWA-Dialog Berlin nutzt Nähe zur Politik und gibt Teilnehmern das Wort

Die Digitalisierung der Wasserwirtschaft, Spurenstoffe im Wasserkreislauf und die Fortschreibung der Wasserrahmenrichtlinie sind die bestimmenden Themen, mit denen sich der DWA-Dialog Berlin am 8. und 9. Oktober 2018 in der Bundeshauptstadt beschäftigt. Am zweiten Tag der Veranstaltung werden die DWA-Mitglieder zudem einen neuen Präsidenten wählen. Dipl.-Ing. Otto Schaaf tritt nach zwölf Jahren an der Spitze der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) nicht zur Wiederwahl an. Der DWA-Dialog Berlin löst die bisherige DWA-Bundestagung ab. Aber nicht nur der Name der Veranstaltung hat sich verändert, sondern auch das Konzept. Der Treffpunkt der Fach- und Führungskräfte der deutschen Wasserwirtschaft wird interaktiver. Neben Expertenvorträgen gibt es für die Tagungsbesucher verschiedene Möglichkeiten, sich aktiv zu beteiligen. Mit Berlin als Veranstaltungsort soll zugleich die Nähe zur Politik genutzt werden. Die wasserpolitischen Sprecher von CDU/CSU und Die Linke werden - neben anderen Diskussionsteilnehmern - in den Dialog miteinbezogen. Inhaltlich beschäftigt sich der DWA-Dialog Berlin außerdem mit multifunktionalen Strategien für urbane Fließgewässer, mit der integrierten Regenwasserbewirtschaftung und mit Perspektiven für unsere Flüsse. Diskutanten vom Ruhrverband Essen, dem Deutschen Bauernverband, dem Verband der Chemischen Industrie und dem BUND NRW setzen sich mit dem Komplex Spurenstoffe auseinander. Die jungen DWA-Mitglieder werden beim DWA-Dialog Berlin ebenfalls prominent vertreten sein. Beim „Junge DWA Slam” können alle Fragen thematisiert werden, die Nachwuchskräfte innerhalb der DWA bewegen. Neben dem Austausch über Fachthemen können die Tagungsbesucher an zwei weiteren Sessions teilnehmen, dem „Dialog zur fachlichen Arbeit der DWA” und dem „Dialog zur Bildungsarbeit und zu Serviceleistungen”. Hier steht das Gespräch mit DWA-Repräsentanten im Mittelpunkt.

Der DWA-Dialog Berlin beginnt am Montag um 14.00 Uhr und endet am Dienstagnachmittag mit der 71. Mitgliederversammlung der DWA. Parallel zur Tagung präsentieren ausgewählte Firmen ihre Produkte und Dienstleistungen für die Branche. Beim Gesellschaftsabend am Montag besteht die Möglichkeit, die Herausforderungen der Wasserwirtschaft in angenehmer Atmosphäre zu diskutieren. - Die Teilnahme am DWA-Dialog Berlin kostet 470 Euro, DWA-Mitglieder zahlen 390 Euro, Pensionäre 120 Euro sowie Studenten, Auszubildende und Mitglieder der Jungen DWA 60 Euro. Veranstaltungsort ist das Hotel Berlin, Lützowplatz 17, 10785 Berlin. Das Tagungsprogramm sowie weiterführende Informationen können unter www.dwa.de/dialog-berlin abgerufen werden. - Kontakt: Barbara Sundermeyer-Kirstein, Telefon: 02242 872-181, - E-Mail: sundermeyer-kirstein@dwa.de.

sundermeyer-kirstein@dwa.de

Weiterführende Links
www.dwa.de/dialog-berlin

Webcode: 20180919_002