Anzeige


12.09.2018

Ziel: Gewässer in gutem Zustand. DWA-Workshop Flussgebietsmanagement bilanziert Erfolg und Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie

Expertinnen und Experten unterschiedlicher wasserwirtschaftlicher Sparten diskutieren beim DWA-Workshop Flussgebietsmanagement am 21. und 22. November 2018 in Essen die Herausforderungen, die mit den Vorgaben der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) für die deutsche Wasserwirtschaft verbunden sind. Die Veranstaltung, die die DWA - gemeinsam mit anderen Verbänden und Institutionen - unter das Motto „Wasserwirtschaft zwischen politischem Anspruch, wissenschaftlichen Auffassungen und technischer Umsetzung” gestellt hat, untersucht, wie Zielvorgaben der WRRL bisher umgesetzt wurden bzw. künftig umgesetzt werden könnten. Ende dieses Jahres müssen die EU-Mitgliedsstaaten ihren zweiten Fortschrittsbericht zur Umsetzung der aktuellen Maßnahmenprogramme vorlegen und sich in diesem Zusammenhang dazu äußern, wie sie die WRRL weiterhin ausgestalten wollen. Dies wirft Fragen auf. Der Workshop Flussgebietsmanagement befasst sich daher mit Zielvorgaben, Leitlinien und Erwartungen, mit Ansprüchen, Konflikten und Vereinbarkeiten von Gewässernutzungen und Gewässerschutzzielen sowie mit Herkunft, Bewertung und Reduzierung zivilisationsbedingter Gewässerbelastungen. Außerdem werden Indikatoren für den Erfolg von Verbesserungsmaßnahmen definiert. Teil der Veranstaltung ist ein Workshop-Gespräch zum Thema Kooperationsprinzip konkret. Was ist zielführend für den guten Gewässerzustand? Es diskutieren Fachleute des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, aus der Landwirtschaft, aus dem kommunalen Bereich und vom Ruhrverband.

Der Workshop Flussgebietsmanagement richtet sich an Fach- und Führungskräfte wasserwirtschaftlicher Institutionen, an Anlagenplaner und - -betreiber, an Interessenvertreter aus der Wasserwirtschaft, an Ingenieure, Juristen sowie an Wirtschaftsfachleute aus Verwaltung, Lehre und Forschung. - Er findet als Gemeinschaftsveranstaltung der DWA mit dem Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e. V. Nordrhein-Westfalen (BWK), der European Water Association (EWA) und dem Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) sowie in Kooperation mit dem Institut zur Förderung der Wassergüte und Wassermengenwirtschaft e. V. (IFWW) statt. - Veranstaltungsort ist der Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Universitätsstraße 2, 45141 Essen. DWA-Mitglieder und Partner zahlen eine Teilnahmegebühr von 500 Euro, für Nichtmitglieder beträgt sie 570 Euro. Kontakt: Sabrina Prentzel, Telefon: 02242/872-116, - E-Mail: prentzel@dwa.de oder unter www.dwa.de/flussgebietsmanagement.

prentzel@dwa.de

Weiterführende Links
www.dwa.de/flussgebietsmanagement

Webcode: 20180912_001