Anzeige


19.07.2018

Nitrat: EU-Kommission stellt Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen ein

Die Europäische Kommission hat am 19. Juli 2018 beschlossen, das Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen einzustellen, das eingeleitet worden war, weil das Land nicht garantiert hatte, dass die Verunreinigung der Gewässer durch Nitrat wirksam bekämpft wird. Am 20. November 2014 erklärte der Gerichtshof der Europäischen Union, dass Polen nicht genügend gefährdete Gebiete ausgewiesen und keine geeigneten Maßnahmen in die Aktionsprogramme aufgenommen hatte, wie es die Nitrat-Richtlinie vorschreibt. Die Einhaltung der Nitrat-Richtlinie durch Polen ist besonders wichtig für die Bewältigung des gravierenden Verschmutzungsproblems der Ostsee, die durch einen zu hohen Nitratgehalt belastet ist. Fast alle Gewässer Polens münden in die Ostsee. Im Juli 2017 verabschiedete Polen ein neues Wassergesetz, durch das das Aktionsprogramm von einem kleinen Teil des Landes auf das gesamte Staatsgebiet ausgeweitet wurde. Polen hat ferner in einem neuen Aktionsprogramm die geeigneten Maßnahmen für die Behebung der festgestellten Probleme festgelegt.

Webcode: 20180719_010