Anzeige


22.05.2018

Team "Epizentrum" topfit. Gemeinschaftsteam aus Stuttgart und Ludwigsburg vorn

Die besten Azubis der Abwasserbranche kommen aus Stuttgart und Ludwigsburg. Das Team „Epizentrum” des Abfallwirtschaftsbetriebs Stuttgart und der Kläranlage Ludwigsburg hat es bei der vierten Deutschen Meisterschaft in der Abwassertechnik der DWA in München auf den ersten Platz geschafft. Die Teams „Stuttgart Youngsters” der Stadtentwässerung Stuttgart und das Team „Wasser & Volt” der Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg konnten Silber und Bronze erkämpfen. Das Gewinnerteam stellte sich erstmals dem Wettbewerb. Die Meisterschaft der Auszubildenden, die erstmals unter dem Namen Water Skills Germany ausgetragen wurde, möchte die berufliche Motivation fördern, Qualitätsstandards setzen und zugleich für umwelttechnische Berufe werben. „Die Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik ist vielseitig und anspruchsvoll”, sagt Rüdiger Heidebrecht, Leiter der Abteilung Bildung und Internationale Zusammenarbeit bei der DWA und Initiator des Wettbewerbs. Die Tätigkeiten seien mit großer Verantwortung für die Umwelt und auch für hochwertige High-Tech-Anlagen verbunden, erläutert der DWA-Bildungsexperte. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt stünden zudem gut. Die Azubis der drei Gewinner-Teams haben sich durch ihr gutes Abschneiden bei den Water Skills Germany die Eintrittskarte für das Auswahlverfahren der World Skills International erkämpft, die im nächsten Jahr in Russland ausgetragen werden. Wer bei der Vorauswahl am besten abschneidet, wird zum weltweiten Berufemessen in der Disziplin Water Technology nach Kazan fahren. Water Technology wurde erstmals im vergangenen Jahr am Austragungsort Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) als Demonstrationswettbewerb zugelassen. Die Azubis aus Stuttgart und Ludwigsburg behaupteten sich gegen insgesamt 13 Mannschaften. Sie mussten sich in den vier Kategorien Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Wartung und Instandhaltung, Messen, Steuern, Regeln und Betriebsüberwachung sowie Prozesskontrolle beweisen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten den perfekten Kanaleinstieg demonstrieren, einen verunglückten Kollegen retten und dabei für die benötigte Sicherheit sorgen. Der Propeller eines Kläranlagen-Rührwerks war auszutauschen. Die Azubis hatten außerdem zu zeigen, dass sie Mess-, Steuer- und Regelungsgeräte schnell und richtig bedienen und Prozessabläufe kontrollieren können. Hierzu mussten sie das Fließschema einer Kläranlage auf einem Whiteboard nachbilden, eine Betriebsstörung erkennen und beheben. Außerdem konnte sich jedes Team einen Zusatzpunkt an einer 3-D-Station sichern. Hier musste mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille ein Rundgang über eine Kläranlage simuliert werden. Bewertet wurden Schnelligkeit, Genauigkeit und die Beachtung der geltenden Sicherheitsvorschriften. Die World Skills Germany fanden während der Industriemesse IFAT vom 14. bis 18. Mai 2018 in München statt.

Webcode: 20180522_010