Anzeige


08.02.2018

Stefan Stolte Professor in Dresden

Stefan Stolte (40) ist neuer Inhaber der Professur für Hydrochemie und Wassertechnologie der TU Dresden und damit Nachfolger von Prof. Dr. rer. nat. habil. Eckhard Worch, der diese Position seit Oktober 1993 innehatte. Stolte, geboren in Bremen, studierte an der Universität Bremen Chemie und promovierte hier 2007 mit einer Arbeit über ionische Flüssigkeiten und deren Umweltgefährlichkeit. Nach Auslandaufenthalten in Polen und Spanien wurde er 2010 Leiter der Abteilung Nachhaltigkeit in der Chemie am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen und war zwischen 2011 und 2017 Vorstandsmitglied am UFT (heute: Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien) an der Universität Bremen. Ab 2009 baute Stefan Stolte eine bis heute dauernde enge Kooperation mit der Universität Danzig/Polen auf. Seit 2012 ist er Gastprofessor am Department Umweltanalytik der Universität Danzig und wurde dort 2014 habilitiert. Die Forschungsinteressen von Stefan Stolte liegen im Bereich nachhaltiger Chemie, Umweltchemie, mit der Entwicklung von Chemikalien und Prozessen mit hoher intrinsischer Sicherheit, der Bestimmung von Struktur-Wirkungs-Beziehungen, der Ermittlung toxikologischer und ökotoxikologischer Effekte. Weiter umfasst seine Forschung Arbeiten zu Umweltschadstoffen, flüssigen organischen Wasserstoffspeichern, Pharmawirkstoffen, ionischen Flüssigkeiten, Nanopartikeln und Übergangsmetallkomplexen, immer unter dem Gesichtspunkt des Verhaltens in der Umwelt. Von der polnischen Wissenschaftsstiftung FNP wurde ihm ein Alexander von Humboldt Polish Honorary Research Scholarship verliehen, um die polnisch-deutsche wissenschaftliche Zusammenarbeit auszubauen. Eckhard Worch hatte die Professur und das Institut für Wasserchemie über seine eigentliche Pensionierung hinaus im Rahmen einer Seniorprofessur geleitet. Diese endet zum 1. April 2018. Er hat das Wasserfach über Jahrzehnte mit Arbeiten zur analytischen Erfassung und Bewertung von Wasserinhaltsstoffen, Entwicklung wasseranalytischer Methoden, Wassertechnologie (Trinkwasser, Abwasser), Modellierung von Adsorptionsprozessen, zum Verhalten von Chemikalien in aquatischen Systemen, zur Uferfiltration als Vorstufe der Trinkwasseraufbereitung und zur Bewertung organischer Wasserinhaltsstoffe im Hinblick auf Wasserwerks- und Trinkwasserrelevanz wesentlich mitgeprägt.

Webcode: 20180208_001